Geh-Spaß statt Elterntaxi

Die Stadt Steinfurt hat die Grundschulen auf dieses Projekt zur Veränderung der Verkehrssituation auf dem Schulweg der Kinder aufmerksam gemacht. Herr Blume, der ehemalige Klimaschutzmanager der Stadt Steinfurt, stand diesem Projekt von Beginn an mehr als positiv gegenüber und nahm die Fäden für eine Bewerbung zur Teilnahme in die Hand.

„Geh-Spaß statt Elterntaxi“ fördert die Kinder in ihrer Fähigkeit sich sicher und eigenständig im Straßenverkehr zu verhalten. Die klassischen Maßnahmen der Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen werden bei diesem Programm ergänzt um die drei Bausteine Schul- und Freizeitwegeplanung, Umsetzung des Verkehrszähmerprogramms im Unterricht und die Einrichtung von Hol-und Bringzonen. Das Konzept ist bereits in anderen Bundesländern erprobt und zeigt Wirkung (bis zu 80% Reduzierung der Hol- und Bringverkehre an Grundschulen).

Die Planung eines sicheren Schulweges aus allen Einzugsbereichen der beiden Grundschulen in Burgsteinfurt hat das Planungsbüro „bueffee“ von Jens und Tanja Leven aus Wuppertal übernommen. Mit ihrem Schulwegcheck-Programm kann der gesamte Prozess zur Erstellung von Schulwegplänen, Radschulwegplänen oder Kinderstadtplänen bearbeitet werden.

Herr Leven sagt: „Das Schulwegcheck-Konzept nutzen wir auch für die Befragung an Grundschulen und weiterführenden Schulen. Mit dem Schulwegcheck-Konzept planen wir Hol- und Bringzonen auch für Ihre Schulen.“

Der Fragebogen und die Stadtteilkarten sind Mitte Februar 2019 an die Eltern ausgegeben worden, mit der Bitte, diesen Fragebogen sowie die Karte mit dem Schulweg der Kinder bis zum 01.03.2019 an die Schule zurück zu geben. Viele Eltern haben sich die Mühe gemacht und den Fragebogen bearbeitet. Nun sind wir gespannt auf die Auswertung.

06.05.2019

Vielen Dank an alle Eltern, die den Fragebogen ausgefüllt und an die Schule zurück gegeben haben. Herr Leven wird zusammen mit seinem Team die Bögen und Karten auswerten. Das wird einige Wochen dauern. Dann gibt es eine Rückmeldung an die Schule, die wir dann an Sie als Eltern weitergeben.

Achtung! eine wichtige Ankündigung für die Eltern!

Der Ablauf der Präsentatioin ist recht offen und oft gehen die Präsentanten auf die Wünsche der Zuhörer ein. Im Anschluss an die Präsentation in der Schule können ausgesuchte Problemstellen oder die Standtorte von potenziellen Hol- und Bringzonen nich gemeinsam begangen werden. In der gesamten Präsentation werden die Befragungsergebnisse, die Problemstellen und möglich Hol- und Bringezonen vorgestellt.

Präsentation der Auswertung der Befragungen der Eltern zur Verkehrssituation auf dem Schulweg ihrer Kinder: Mittwoch, den 29.05.2019 in der Zeit von 09:00 bis ca. 12:00 Uhr in der Bismarckschule.

Teilnehmer bei der Präsentation sind die Schulleitung, die Vertreter der Schulpflegschaft, das Straßenbauamt, die Verkehrsbehörde und die Polizei. In der Präsentation wurde dargestellt, dass sich 40% der Eltern an der Befragung beteiligten. Bei der Auswertung der Rückläufe wurden als Transportmittel für den Schulweg vor allem die Füße ausgemacht, gefolgt von dem Fahrrad und erst auf dem dritten Platz die Autos.

Als Gefahrenstellen wurden 10 Stellen ausgemacht. Für diese Gefährdungsbereiche wurden im gemeinsamen Austausch Verbesserungsvorschläge gesammelt. In einem nächsten Schritt konnten geeignete Plätze für die Einrichtung von Hol-Bring-Zonen ausgemacht werden. Sie sollen es den Eltern ermöglichen ihr Kind ungefährdet abzusetzen, damit es dann die letzten Meter allein gehen kann und damit seine Kompetenzen im Verkehrsverhalten trainieren.

Derzeit parken die Eltern noch immer viel zu häufig an der Bushaltestelle. Dann kommt es ebenfalls immer wieder zum Chaos. Sehr zum Nachteil für die KInder, die an der Haltestelle auf den Bus warten. Bitte nutzen Sie für sich und Ihr Kind die Möglichkeit auf dem Parkplatz am ALDI das Auto abzustellen, um dann gemeinsam mit dem Kind den kurzen Weg über die gut ausgebaute Rohdewaldstraße zum hinteren Eingang auf den Schulhof der Bismarckschule zu wählen.

Mit der Umsetzung des Motivationsprogramms „Verkehrszähmer“ in 2020 werden die Kinder der Bismarckschule häufiger ihre Eltern bitten eben diese „Hol- und Bring-Zone“ zu nutzen. Der kurze Weg vom Parkplatz bis zum Schulhof an der frischen Luft tut den Kindern gut.

Übersetzer »