Archiv der Kategorie: außerschulische Lernorte

Das Lernen geschieht nicht nur im Schulgebäude. Gerne suchen wir auch Lernorte außerhalb der Schule auf. So gehen wir ins Bagno, machen uns auf den Weg zur Mühle, nutzen die Sport- und Schwimmhalle oder die Stadt Steinfurt.

Räderfahrzeuge

Im Sachunterricht der Klassen 2 beschäftigen sich die Kinder mit ihren Lehrerinnen und der LAA Frau Langen mit „Räderfahrzeugen“. Nachdem sie zunächst ihr Vorwissen aktivierten und alles zusammen trugen, was sie über Räder und Fahrzeuge wissen, schauten sie sich die Entwicklung des Rades an. Dabei stellten sie fest, dass schon die Ägypter erste gute Ideen hatten, um ihre schweren Steine und Felsbrocken fort zu bewegen. Sie legten Baumstämme unter die Felsten und schoben sie über die Baumstämme. Dabei drehten sich die Stämme und das hintere Stamm wurde immer wieder nach vorn getragen, vor die Baumstammreihe gelegt und so wurde der Felsen Stück für Stück vorwärts geschoben. Von den Baumstämmen wurden dann im weiteren Verlauf der Entwicklung Scheiben abgeschnitten und als Räder verwendet. Dann wurden die Räder weiterentwickelt, bis hin zu den heutigen Reifen.

Im Laufe der Unterrichtsreihe bauen die Kinder aus Haushaltsgegenständen eigene Räderfahrzeuge, die dann auch wirklich fahren können, also über eine schiefe Ebene rollen können. Schnell haben die Kinder erkannt, dass der Grundaufbau aus einer Karossier, Achsen und Rädern besteht. Um ihr Wissen zu überprüfen bekamen die Kinder die Gelegenheit sich in einer Autowerkstatt umzusehen und Fragen zu stellen.

Die Klasse 2b besuchte den Werkstattmeister Herrn Bunte in der Autowerkstatt Kasprowiak. Er schilderte sehr kindgerecht den Aufbau eines Autos und die Funktionsweisen der verschiedenen Bestandteile. Auch alle Fragen konnte Herr Bunte gekonnt beantworten. Die Kinder und auch die Lehrerinnen Frau Bock sowie Frau Winkelmeyer bedankten sich für die Führung und die Informationen.

Ein Tag für und mit dem Lehrerteam

      Wie funktionieren wir eigentlich als Großteam? Dieser Frage stellte sich das Kollegium bei ihrer Ganztagskonferenz im November 2018. So unterschiedlich die Menschen – so unterschiedlich auch ihre Interaktion miteinander. Aber! Gemeinsam und mit dem selben Ziel vor Augen, schaffte das Kollegium auch die Aufgabe, diese Stangenübung gemäß den vorgegebenen Regeln gemeinsam umzusetzen.

Eine gute Basis für die Weiterarbeit am Kernthema der Bismarckschule. Als Schule mit dem Gemeinsamen Lernen arbeitete das Kollegium in jahrgangsübergreifenden Gruppen an Sachunterrichtsthemen. Jedes Kind soll mit seinen bereits vorhandenen Kompetenzen an dem Thema mitarbeiten, seine Fähigkeiten und Vorkenntnisse einbringen und seine Kompetenzen erweitern können. Dafür ist es notwendig die Lernebenen der Kinder zu berücksichtigen.

In der Pause besuchte das Kollegium den Therapiehhof der Tiergestützten Therapie Jordan in Langenhorst. Dort wartete die Ergotherapeutin Lina Jordan auf die Gruppe. Sie arbeitet tiergestützt mit ihrem vierbeinigen Kollegen – den fünf Pferden in unterschiedlicher Größe und Charaktere sowie den beiden Sheltie-Hündinnen. Für das Team der Bismarckschule hatte sie Übungen vorbereitet, die ohne eine Kommunikation untereinander und miteinander nicht zu lösen waren. Als auch die Tiere mit in die Arbeit genommen wurden, zeigten diese deutlich wo die Kommunikation gut funktionierte und an welcher Stelle es zu Unstimmigkeiten kam.

 

Den Tieren kam dabei die Rolle zu die Kommunikation, in der sie beteiligt waren, zu spiegeln. Begeistert machte sich das Team der Bismarckschule dann wieder auf den Weg zum Tagungsort. Hier wurde die begonnene Arbeit fortgesetzt und der gesamte Tage reflektiert.

 

Auf zur Feuerwehr!

Wart ihr schon mal bei der Feuerwehr zu Besuch?

Die Klasse 3a hat die Einladung im Rahmen des Sachunterrichts gerne angenommen und machte sich gemeinsam mit Frau Langen, der LAA, und den Klassenlehrerinnen Frau Trachanas und Frau Timmers auf den Weg. 

Und weil Bilder manchmal mehr sagen als Worte gibt es hier einen Ausschnitt aus dem ereignisreichen Vormittag.